Brühe selbst gemacht

Die wohl wichtigste Grundlage in meiner Küche ist die selbstgemachte Brühe. Ich verwende sie beim Kochen von Suppen und Saucen. Und immer dann, wenn im Rezept die Zugabe von Brühe gefordert ist.

Die häufigste Frage die ich dazu bekomme ist: Wiso? Es geht doch auch viel einfacher… Brühe kann man schließlich von vielen verschiedenen Herstellern fix und fertig kaufen. Ja, das kann man. Früher habe ich das auch gemacht. Aber wenn man sich einmal etwas intensiver mit dem was man isst beschäftigt – und auch mal auf die Rückseite von diesen netten Gläschen schaut, findet man zum Beispiel folgendes:

Zutaten: jodiertes Speisesalz, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat, Dinatriumguanylat, Dinatriuminosinat), Maltodextrin, Hefeextrakt, Speisesalz, Zwiebeln, Aromen, 2% Rindfleischextrakt, natives Olivenöl extra, Gewürze (Knoblauchpulver, SELLERIESAMEN), Stärke, Palmöl, Petersilie, 0,2% Karotten, Karottensaftkonzentrat. Kann Spuren von Gluten, Milch, Ei und Senf enthalten.

Das ist die Zutatenliste von einer Fleischbrühe. Und da sind Dinge drin die man kaum aussprechen kann und die ich nicht kenne. Oder kennt von euch jemand Mononatriumglutamat, Dinatriumguanylat, Dinatriuminosinat? Aber das beste an dieser Fleischbrühe finde ich den Fleischanteil: 2 % Rindfleischextrakt! Herzlichen Glückwunsch, ihre Brühe enthält sogar Fleischextrakt Sie bekommen die vollen 2 %

Meine Gründe auf diese Produkte weitestgehend zu verzichten: Die industrielle Ernährung verdirbt uns den guten Geschmack. Der Geschmack, den wir erwarten, wird durch Glutamat, Hefeextrakt und Co künstlich erzeugt.  Ein weiterer Grund ist die Tatsache das Brühe, die lange gekocht wird sehr gesund ist. In dem langen, langsamen Kochvorgang werden die wichtigen Mineralien aus den Knochen gelöst. Sie ist ein wahres Superfood. Wie gesund Brühe ist könnt ihr in verschiedenen Büchern zum Thema nachlesen. Ich habe meine Bücher unten verlinken.

Ich will natürlich nicht päpstlicher sein als der Papst. Auch ich esse gerne mal ein paar Chips, und gehe ab und zu chinesisch essen. Aber wie der gute Paracelsus es so schön erklärt hat: Die Dosis macht das Gift.

Also, her mit der selbstgemachten Brühe. Wenn ihr einmal den Bogen raus habt werdet ihr merken, das es nicht wirklich viel Arbeit ist.

Das wichtigste Utensil zum Brühe kochen ist zweifellos der SlowCooker. Da ich die Brühe über 24 Stunden köcheln lasse bin ich heilfroh über diese Erfindung. Den Topf stelle ich nach draußen auf die Therese. So bleibt das Haus vor den wabernden Dunstschwaden, die beim Brühe kochen entstehen verschont, was sehr angenehm ist. Diese Töpfe sind schon sehr günstig zu bekommen. ich habe im laufe der Zeit verschiedene Größen angeschafft. einen 3,5 Liter Topf, einen 6,5 Liter Topf und einen 8 Liter Topf. Die Töpfe findet ihr bei Amazon. Die Links dazu findet ihr unten.

So, jetzt aber endlich zum Rezept.

Zutaten für einen 6,5 – 8 Liter Topf

  • 2-3 Kilo Fleischknochen
  • Suppengemüse: Staudensellerie, Porree, Möhre, Zwiebeln, Petersilie
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • 6 Pimentkörner
  • 2-3 EL Apfelessig
  • Wasser

Zubereitung

Die Knochen waschen und in den SlowCooker geben. Mit Wasser auffüllen bis alles gut bedeckt ist. Die Gewürze und den Apfelessig dazugeben. Alles nach draußen auf die Therese stellen und mindestens 12 Stunden auf Slow köcheln lassen. Der Apfelessig hilft die Mineralien aus den Knochen zu lösen. Er hat keinen Einfluss auf den Geschmack.

Nach 12 Stunden das Suppengemüse zugeben. mit Wasser wieder auffüllen, noch einmal einen Löffel Essig zugeben und weitere 12 Stunden köcheln lassen.

Die Kochzeiten müssen nicht exakt eingehalten werden. Eine Knochenbrühe ist pflegeleicht und darf auch gerne etwas länger köcheln. Umso besser wird sie. Wichtig ist, das alles immer gut mit Flüssigkeit bedeckt ist.

fullsizeoutput_105d
Brühe in SlowCooker

Nach dem Kochen gieße ich die Brühe erst durch ein grobes und dann noch einmal durch ein feines Sieb ab. Die heiße Brühe in vorbereitete Gläser füllen und verschließen. So hält sie sich im Kühlschrank… bis sie alle ist.

Die Brühe ist sehr konzentriert. Wenn ihr sie trinken möchtet solltet ihr sie mit der 4-5 fachen Menge Wasser verdünnen.

Ich wünsche euch viele genussvolle Kocherlebnisse mit eurer selbstgerechten Brühe.

Rezept Brühe zum ausdrucken

Amazon Links:

Buch Die Suppen Apotheke Die Suppen Apotheke

Buch Superfood Knochenbrühe Superfood Knochenbrühe

SlowCooker 8 Liter SlowCooker

SlowCooker 6,5 Liter SlowCooker

 

 

5 Gedanken zu “Brühe selbst gemacht

  1. Pingback: Deftige Erbsensuppe 🍲 – Bella made

  2. Pingback: Bolognese auf Vorrat 🍝 stressfrei aus dem Slowcookerü – Bella made

  3. Pingback: Kartoffelsalat – Bella made

  4. Pingback: Gulasch – deftig, wärmend und sooo lecker 😋 – Bella made

  5. Pingback: Gemüsesuppe – Bella made

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s