Red Sushi

Sushi ist einfach nur lecker… wenn es frisch ist. Und Sushi selber machen ist einfach nur Übungssache… Und wenn man sich Zeit dafür nimmt ist es ein kreativer, entspannender Akt. Und wenn ihr dann in einen solchen Sushi-Flow kommt wie ich, dann finden sich auch schnell dankbare Esser 😉

Und wie der Sushireis so schön rot wird?

Ganz einfach. Ich habe die Hälfte des Reis einfache in Rotebeete-Saft statt in Wasser gekocht.

Ich habe 8 unterschiedliche Rollen gemacht. Jeweils vier mit weißem Reis und vier mit rotem Reis. Davon jeweils zwei Maki und zwei Inside-Out beziehungsweise California-Roll. durch das unterschiedliche befüllen entstand so eine herrliche Vielfalt.

Zutaten für 8 Sushi Rollen bzw. 64 Stücke:

  • 500 g Sushireis
  • 500 ml Rotebeete-Saft
  • 8 Nori Blätter
  • 200g Lachs
  • 200g Tunfisch
  • 1 Avocado
  • 1/2 Gurke
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • Frische Sprossen von Rettich
  • Gerösteter Sesam
  • 100 ml Reisessig
  • Zitronengras
  • 2 El Zucker
  • 2 Tl Salz
  • Wasabi
  • Sojasauce
  • Majonaise
  • Sushimatte
  • Frischhaltefolie

Zubereitung:

Den Reis gut abspülen. 250 g Reis mit 500 ml Wasser in eine ungelochte Schale geben. 250 g Reis mit 500 ml Rotebeete-Saft ebenfals in eine ungelochte Schale geben und beide 25 Minuten bei 100 °C 100 % Feuchte im Dampfgarer kochen. Alternativ in einem Kochtopf.

In der Zwischenzeit den Reisessig mit Zucker und Salz und dem zerdrücken Zitronengras in einem Topf aufkochen, bis sich Salz und Zucker gelöst haben. Beiseite stellen und abkühlen lassen.

Die Gurken, Paprika, Avocado und den Fisch in gleichmäßige Streifen schneiden. Bei den Gurken die Kerne heraus schneiden.

Den fertigen Reis mit der Reisessigmischung beträufeln und locker durchmischen. Den Reis gut abkühlen lassen, dabei mehrfach umrühren.

Die Sushimatte mit Frischhaltefolie umwickeln. ein Noriblatt auf die Sushimatte legen. Majonaise in den Hände verteilen. Das verhindert, dass der Sushireis an den Händen klebt. Nun den Sushireis dünn auf die Noriblätter auftragen dabei ein circa 2 cm breiten Streifen an der oberen Seite freilassen.

Nur die Zutaten, so wie ihr es möchtet, auf dem unteren Drittel gleichmäßig verteilen und die Rolle mit der Mathe vorsichtig aufrollen. Auf den freien Streifen des Noriblattes etwas Wasser geben und die Rolle – mit Hilfe der Matte – mit etwas Druck fest zusammenrollen. Das ist die Stelle an der es etwas Übung braucht…

Für die Inside-Out Rolle dreht ihr das Blatt, nachdem der Reis aufgetragen ist, um und befüllt es von der anderen Seite. Der „freie Streifen“ liegt nun unten. Anschließend könnt ihr es in etwa Sesam wälzen. Die roten Rollen habe ich mit den Sprossen garniert.

Alle fertigen Rollen halbieren, noch mal halbieren, und noch mal halbieren. So erhaltet ihr jeweils acht Stück.

Euch ist sicher aufgefallen, dass ich bisher kein Wasabi verwendet habe. Ich überlasse das gerne jedem selbst, wie scharf sie/er es mag. Ich gebe etwas Sojasoße in ein Schälchen und mische es mit der Wasabipaste. Das mag ich sehr gerne. In ein weiteres Schälchen gebe ich nur Sojasoße. Und in ein drittes Schälchen nur Wasabi. 😋 Sushi Mix & Match!

Lasst es euch schmecken 🍣

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s